Sind 360° Video Touren eine Alternative zu Virtual Reality?

Virtual Reality ist derzeit in aller Munde, aber die Produktion einer vollständigen digitalen Welt ist mit hohem Aufwand verbunden. Video Touren bieten ein ähnliches Erlebnis und erlauben es den Nutzern, interessante Orte zu besuchen und sich in alle Richtungen umzusehen. Solche Rundgänge sind deutlich leichter zu erstellen und können eine ideale Alternative sein, wenn eindrucksvolle Impressionen gefragt sind!

Was ist der Unterschied zwischen Virtual Reality und 360° Rundgängen?

Sowohl innerhalb einer Virtual Reality Darstellung als auch einer 360° Tour kann sich der Nutzer in alle Richtungen umblicken – daher auch der Hinweis auf die dreihundertsechzig Grad. Ein Rundgang folgt jedoch einem vorgegebenen Weg, während wir uns in einer Virtual Reality Anwendung (innerhalb der Begrenzung der Darstellung) frei bewegen können.

Abgesehen davon sind die Grenzen zwischen den beiden Varianten zusehends fließend, denn es ist problemlos möglich, eine 360° Video Tour mit einer Virtual Reality Brille zu betrachten. Die Interaktion ist bei Rundgängen jedoch meist auf das Umblicken sowie hierfür nützliche Aktivitäten wie Heranzoomen oder das Einblenden von Hinweisen und Erläuterungen beschränkt. “Echte” Interaktion bleibt hingegen oft den Nutzern der teureren VR-Geräte vorbehalten.

Während 360° Video Touren in der Praxis von Virtual Reality Anwendungen abgegrenzt werden, gehören sie – technisch betrachtet – zusammen. Google Street View, also das Fotografieren von tausenden von Städten, um sie im Anschluss im Rahmen von Rundum-Grafiken besichtigen zu können, gilt zum Beispiel als umfangreichste Virtual Reality Anwendung überhaupt. Und das, obwohl es sich dabei “nur” um einen 360° Rundgang handelt.

In der Praxis: Unterschiede im Aufwand

Obwohl die Unterschiede für den Endnutzer oft nicht zu erkennen oder schlicht egal sind, spielt es in der Praxis eine große Rolle, welche Art von Darstellung gewählt wird. Die Produktion einer virtuellen Realität ist nämlich um ein vielfaches aufwendiger als die Alternativen.

Zwar konnten hier große Fortschritte durch Automatisierung und Optimierung von Arbeitsabläufen erzielt werden; es ist jedoch trotzdem noch eine sehr arbeitsintensive Tätigkeit, da Objekte händisch modelliert und zusammengeführt werden müssen. Das Erstellen einer ganzen Welt, wie es etwa für Videospiele stattfindet, benötigt daher große Gruppen von Spezialisten, die in den jeweiligen Studios tätig sind.

Ein 360° Rundgang sieht sich hingegen nicht mit solchen Problemen konfrontiert, da hier in der Regel keine Objekte in dreidimensionaler Form modelliert werden. Stattdessen werden Bilder oder Videos so zusammengesetzt, dass sie dem Betrachter eine volle Rundumsicht ermöglichen, die jedoch stets zweidimensional bleibt. Da man sich innerhalb solcher Touren nur entlang vorgegebener Pfade bewegt, als die Perspektive an einem Punkt fixiert ist, fällt dies allerdings kaum auf.

Als Quellmaterial für solche Rundgänge können einzelne Bilder genutzt werden, spezielle 360° Kameras oder sogar Videokameras zum Einsatz kommen. Wird eine reguläre Kamera verwendet, muss diese in einer Vorrichtung platziert werden, um eine Aufnahme aus dem richtigen Winkel sicherzustellen. Andernfalls wäre das Ergebnis im Anschluss perspektivisch verzerrt.

In den letzten Jahren fand allerdings auch eine beachtliche Anzahl an erschwinglichen 360° Kameras ihren Weg auf den Markt. Diese, mit mehreren Linsen ausgestatteten Geräte, übernehmen das Erstellen der Rundum-Aufnahmen ohne zusätzlichen Aufwand. Sie erlauben oft auch die Aufnahme von Videos und können so Bewegung um den Betrachter herum darstellen.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig

Dank bezahlbarer Technik und hohem Automatisierungsgrad steigt die Anzahl der verfügbaren virtuellen Video Touren stetig an. Derartige Rundgänge lassen sich heute bereits ohne technische Vorkenntnisse erstellen.

Da die Resultate – hochwertige Technik und zeitliches Investment vorausgesetzt – sehr ansehnlich sind, bilden sie eine attraktive Möglichkeit für die Betreiber interessanter Örtlichkeiten, Unternehmen oder Privatpersonen.

Eine hohe Anzahl solcher 360° Rundgänge finden sich daher zur Besichtigung von Museen, Galerien, historischen Städten und Denkmälern. Durch die weltweite Covid-Pandemie erlebten diese Angebote hohen Zuspruch, da so die unmöglich gewordenen Urlaubsreisen zumindest teilweise kompensiert werden konnten.

Dabei setzen die Einrichtungen oft auf ausgeklügelte Tour-Erlebnisse, die zusätzliche Medien einbinden und so ein eindrucksvolles Erlebnis erschaffen. Eingeblendete Videos, erklärende Texte oder eine akustische Führung erschaffen ein vielschichtiges Event für die Besucher.

Da bereits ein Smartphone und eine Internetverbindung ausreicht, um an solchen Rundgängen Teilzunehmen, ist die technische Hemmschwelle denkbar niedrig. Zusätzlich sind ein Großteil der kulturellen Angebote kostenfrei zugänglich, was ihre Beliebtheit weiter steigert.

Auch die Anzahl an Aufführungen – Theatervorstellungen, Konzerte usw. – nimmt immer weiter zu. Besucher können sich hierbei zum Beispiel zwischen den Musikern hin und her bewegen und ihr Sichtfeld nach Belieben verschieben.

Nicht nur zur Unterhaltung geeignet

Neben der Besichtigung von Museen, Galerien und Co. finden 360° Touren auch im geschäftlichen Bereich immer mehr Anwendung. Vor allem zur Besichtigung von Immobilien wird die Technologie bereits häufig eingesetzt.

Dies erlaubt potenziellen Mietern/Käufern, ein Objekt von der Bequemlichkeit des eigenen Zuhauses aus in allen Perspektiven zu betrachten. Einfache Versionen, bei denen einzelne Bilder mit Informationen zur Richtung, aus der sie aufgenommen wurde, versehen werden, sind unter dem Namen “3D Floorplan” bekannt. Sie sind vergleichsweise simpel zu erstellen und bieten bereits einen höheren Komfort für die Nutzer.

Für professionelle Rundgänge wird hingegen eine 360° Kamera oder der Einsatz von “Stitching Software” zum Zusammensetzen der Einzelbilder benötigt. Das Ergebnis ist in diesem Fall jedoch deutlich besser und ermöglicht es, alle Bereiche einer Immobilie zu besichtigen.

Auch Hotels nutzen diese Möglichkeit längst, um Interessenten einen Einblick in die zur Verfügung stehenden Zimmer und Anlagen zu erlauben und so die Anzahl an Buchungen zu steigern.

Die besten Angebote

Die Anzahl an verfügbaren virtuellen Touren nimmt stetig zu. Einige der Angebote stechen jedoch durch ihre beeindruckende Qualität aus der Masse hervor. In der Liste der außergewöhnlichen Rundgänge ist dabei zuerst die Online Tour des Louvre in Paris zu nennen.
Keine andere 360° Video Tour zieht mehr Nutzer in ihren Bann – kein Wunder, warten doch unvergleichliche Kunstwerke wie die Mona Lisa darauf, virtuell bewundert zu werden.

Auch der Rundgang durch Disney World in Florida, USA, erfreut sich enormer Beliebtheit. Hier werden Einblicke in Straßen und Gassen des Vergnügungsparks geboten, in denen man die Atmosphäre auch vom eigenen Sofa aus spüren kann. Noch interessanter dürften hingegen die 360° Video Touren durch die verschiedenen Attraktionen sein.

Mit einer Virtual Reality Brille oder einer vergleichbaren Smartphone-Konstruktion ausgestattet, kommt dabei schnell echtes Achterbahn-Feeling auf. Kein Wunder also, dass solche Angebote auch aus anderen Vergnügungsparks zahlreiche Fans gewonnen haben.

Deutlich stiller aber nicht weniger spannend geht es hingegen bei einem Besuch auf dem Mars zu. Google und NASA bündelten hierfür ihre Kompetenzen und bieten einen Rundgang auf dem roten Planeten an, dessen Umgebung aus Aufnahmen des Mars Rovers “Curiosity” zusammengesetzt wurde.

Wer es etwas lebendiger mag, kann zwischen einer Vielzahl von exzellenten Touren durch die Natur wählen. Die Besichtigung einiger der eindrucksvollsten Nationalparks ist dank Google und dem National Park Service möglich. Dabei hilft eine professionelle Tour-Führung beim besseren Verständnis der eindrucksvollen Umgebung.

Wer es hingegen etwas nasser mag, wird bei den Angeboten von SeaWorld oder dem Georgia Aquarium voll auf seine Kosten kommen. Beide 360° Touren bieten spannende Einblicke in die Unterwasserwelt sowie Fahrten auf den weiteren Attraktionen der beiden Standorte.

Die umfangreichste Bibliothek von 360° Video Touren, Rundgängen und weiteren Einblicken in Kunst, Kultur und Denkmäler bietet Google mit seinem “Arts & Culture” Programm. Eine gewaltige Anzahl von weltberühmten Institutionen und Kunstwerken lässt sich hier kostenlos und zu jeder Zeit besichtigen.

Ungebrochene Beliebtheit

Virtuelle Touren in allen Varianten sind aktuell schwer in Mode – egal, ob 360° Video Rundgänge, Virtual Reality oder “nur” Bildpräsentationen: Die Anzahl an verfügbaren Angeboten geht in die Tausende und wächst stetig weiter!

Dadurch bietet sich die Möglichkeit, andernfalls unerreichbare Kunstschätze bequem von Zuhause aus zu betrachten. Kreativer Medieneinsatz, professionelle Erläuterungen und die Chance, berühmte Werke ohne störende Menschenmassen zu bewundern sorgen dafür, dass immer mehr Nutzer in den Bann der digitalen Erkundungsreisen gezogen werden.

Wer es lieber actionhaltig mag, kommt bei den vielen Achterbahnen und Abenteuer-Attraktionen auf seine Kosten. In Verbindung mit einer Virtual Reality spürte schon so mancher digitale Passagier die sehr realen Auswirkungen im eigenen Magen, denn für unseren Körper verschwimmen die Grenzen zwischen Simulation und Realität hier schnell.

Die Angebote an 360° Touren und Video Touren werden durch die mittlerweile sehr einfach gewordene Produktion in Zukunft zweifellos weiter steigen. Auch auf Immobilien-Portalen ist die drastische Zunahme von virtuellen Rundgängen bereits seit einiger Zeit beobachten. Gemeinsam mit Virtual Reality Spielen und Simulationen beginnt damit ein neues Zeitalter der Unterhaltung und Weiterbildung.